Start News Lokales Mieten: Die Wohnungskrise auf Mallorca

Mieten: Die Wohnungskrise auf Mallorca

464
0
TEILEN
Ferienvermietung

Die Mieten steigen immer höher: Die Wohnungskrise auf Mallorca spitzt sich weiter zu

Auch in diesem Jahr steigen die Mieten auf Mallorca immer weiter und sind für viele Familien nicht mehr bezahlbar. Dieses Thema ist auch ein wichtiger Punkt im kommenden Wahlkampf auf der Insel.

Angesichts unaufhörlich steigender Mieten bleibt der Vorschlag des regierenden Linksbündnisses, den Verkauf an ausländische Nicht-Residenten zu untersagen, trotz Unvereinbarkeit mit EU-Recht im Gespräch. Mit der Frage beschäftigte sich am Dienstag das Balearen-Parlament, obwohl Madrid in der vergangenen Woche klar erklärt hatte, dass man Schengen-Ausländern wie Deutschen dies nicht verbieten dürfe.

Dennoch: Die Regionalkammer votierte auch mit den Stimmen der in der Frage gespaltenen Sozialisten dafür, die EU hochoffiziell zu bitten, eine Ausnahme für die Balearen zu gewähren, zumal im vergangenen Jahr kräftiger denn je gekauft wurde: Erstmals wurden über 6000 Verkaufsoperationen an Ausländer aus aller Welt registriert.

Auch das Ende der Erteilung des Residentenstatus’ an finanzkräftige ausländische Investoren ohne EU-Pass – „Golden Visa” genannt – wurde vom Parlament auf Initiative der linkspopulistischen Koalitionspartei Podemos gefordert. 2022 waren auf den Balearen 314 Käufer von Luxusimmobilien in den Genuss einer solchen Vorzugsbehandlung gekommen, wobei hier US-Amerikaner, Chinesen und Australier dominierten. 

Das Linksbündnis setzt auch auf weitere Maßnahmen, um Luft aus dem Kessel zu lassen. Sollten die regierenden Parteien die Wahlen am 28. Mai gewinnen, werde man am Ende der Legislaturperiode immerhin 15.000 Sozialwohnungen auf den Balearen haben, wird hoch und heilig versprochen.

Mieten oder Hypotheken fressen einen immer größeren Anteil der monatlichen Einnahmen der Menschen auf. Zwar raten Banken ihren Kunden, nicht mehr als 30 Prozent dafür auszugeben, doch praktisch ist das inzwischen gar nicht mehr möglich. Wohnungen unter einer Monatsmiete von inklusive 600 Euro sind extrem dünn gesät: Wie eine aktuelle Marktanalyse der führenden Portale Idealista und Fotocasa ergab, werden derer derzeit lediglich zehn angeboten. Bei Wohnungen mit einem Mietpreis zwischen 600 und 800 Euro sind es 115, was auch nicht gerade üppig ist. An Mietwohnungen zwischen 1200 und 1500 Euro sind bereits 1477 Einheiten zu finden und für mehr als 1500 Euro Miete gibt es auf der Insel immerhin 3840 Angebote.

Da Ausländer in der Regel viel mehr bezahlen können und laut dem Portal Idealista inzwischen einen auffallend großen Anteil von 28 Prozent der Suchenden ausmachen, ist die bedenkliche Lage am nicht zum Luxussegment gehörenden Markt vor allem durch sie begründet. Insgesamt ist die Nachfrage so hoch, dass allen Ernstes dunkle, höhlenartige und muffige Keller-Behausungen im beliebten Ferienort Arenal angeboten und angenommen werden. Vor unverputzten Wänden liegt man dort mitunter auf quietschenden Pritschen, die Notdurft wird nach Angaben von Mietern zuweilen in Plastikflaschen verrichtet, als wäre dies eine Armensiedlung in Lima oder Santiago de Chile.

Zur immer angespannteren Lage auf dem Mietmarkt dürfte auch die teure Ferienvermietung nicht weniger Insel-Immobilien an solvente Urlauber beigetragen haben. In Palma ist diese zwar inzwischen untersagt, was sogar vom spanischen Gericht Tribunal Supremo in Madrid jüngst abgsegnet wurde. Sie wird aber illegal mangels Kontrolleuren einfach weiter betrieben. Und der konservativen oppositionellen Volkspartei Partido Popular ist zuzutrauen, bei einem etwaigen Wahlsieg dieses Verbot wieder aufzuheben.

Auf die gesamte Insel umgerechnet gehört im Augenblick bereits eines von fünf Urlauberbetten zur offiziellen Ferienvermietung. Es handele sich mittlerweile um genau 103.000 Plätze auf Mallorca, stellte der zuständige Verband Habtur jüngst bei einer Sitzung in Inca fest. Wobei es sich selbstredend nur um offiziell von den Behörden für diesen Zweck erlaubte Betten handelt. Illegal wird aber ebenfalls fleißig vermietet. Mit inzwischen 25 Kontrolleuren wolle man diesem Treiben Einhalt gebieten, sagte der Tourismusdezernent des Inselrats, Andreu Serra, auf der Veranstaltung. Sein Kollege Javier Pascuet forderte Anwohner sogar auf, bei Verdacht auf illegale Ferienvermietung sofort die Behörden zu informieren

Das ist auch interessant


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.