Start News Lokales Was tun – Krank im Urlaub auf Mallorca

Was tun – Krank im Urlaub auf Mallorca

1407
0
TEILEN
Wartezeit für OP auf Mallorca

Wenn Sie plötzlich im Urlaub auf Mallorca schwer krank werden, hier sind die Schritte, die Sie unternehmen müssen!

Die medizinische Versorgung auf Mallorca ist umfangreich. So umfangreich, dass man leicht den Überblick verlieren kann. Neben staatlichen Gesundheitszentren und Krankenhäusern gibt es ein dichtes Netzwerk von privaten Kliniken und Arztpraxen. Doch wohin wendet man sich im Notfall als Tourist oder Einwohner?

In Spanien sind Rentner, Selbstständige und Arbeitnehmer in der Regel über die Seguridad Social krankenversichert, was den Zugang zu allen Einrichtungen des spanischen Gesundheitssystems gewährleistet. Die Insel ist in vier Sektoren unterteilt: Llevant, Migjorn, Ponent und Tramuntana.

Im östlichen Teil der Insel (Llevant) befindet sich das Hospital de Manacor, das Gemeinden wie Artà, Capdepera, Campos, Santanyí und Felanitx mit insgesamt knapp 150.000 Einwohnern abdeckt. Im Norden der Insel (Tramuntana) liegt das Hospital Comarcal de Inca, das Gemeinden wie Pollença, Alcúdia, Muro und Sineu mit insgesamt knapp 130.000 Einwohnern versorgt. Der westliche Teil der Insel (Ponent) wird durch das Hospital Universitari Son Espases im Norden von Palma abgedeckt. Neben Gemeinden wie Calvià, Andratx, Puigpunyent, Esporles und Valldemossa gehören auch viele Stadtteile von Palma zu seinem Einzugsgebiet, das fast 340.000 Einwohner umfasst. Das Hospital Son Llàtzer (Migjorn) betreut die östlichen Stadtteile von Palma, den südlichen Teil der Insel und Teile des Tramuntana-Gebirges, darunter die Playa de Palma, Sóller, Deià, Llucmajor, Algaida, Santa Maria del Camí und Binissalem mit insgesamt 270.000 Einwohnern.

Unabhängig davon sollte im Notfall, der nicht in den rund um die Uhr besetzten Puntos de Atención Continuada (PAC) behandelt werden kann, das nächstgelegene der vier Krankenhäuser die erste Anlaufstelle sein, erklärt der Gesundheitsdienst Ibsalut. Da das Universitätskrankenhaus Son Espases am besten ausgestattet ist, werden die kompliziertesten Fälle früher oder später hierhin überwiesen. Da die Notaufnahme dieses Krankenhauses jedoch häufig überlastet ist, kann es in solchen Fällen vorkommen – vorausgesetzt, der Zustand des Patienten lässt es zu –, dass er in das für ihn zugewiesene Krankenhaus verlegt wird, so ein Sprecher von Ibsalut.

Personen mit einer spanischen privaten Krankenversicherung – was auf Mallorca etwa einem Drittel der Bevölkerung entspricht – haben die Möglichkeit, zwischen dem öffentlichen Gesundheitssystem und den Privatkliniken ihrer Versicherung zu wählen. Große Unternehmen wie Quirónsalud und Juaneda bieten ebenfalls Notfallversorgung an. Der Vorteil liegt hier in den meist kürzeren Wartezeiten.

Ausländer, die sich vorübergehend auf Mallorca aufhalten und über eine EU-Versichertenkarte verfügen, haben Zugang zu den Leistungen des spanischen staatlichen Gesundheitssystems in medizinischen Notfällen. Die Karte wird vom Heimatland ausgestellt, und die Kosten werden zwischen den betroffenen Ländern abgerechnet. Aufgrund der starken Belastung des Gesundheitssystems im Sommer, wenn Millionen von Ausländern die Insel besuchen, wurden in der Vergangenheit Vereinbarungen mit privaten Anbietern getroffen, um die Versorgung ausländischer Patienten zu gewährleisten. Die Balearen-Regierung arbeitet derzeit an einer Neuauflage solcher Abkommen.

Gesetzlich Versicherte in der EU können auch auf die Nutzung der Europäischen Krankenversicherungskarte verzichten, die Kosten bei einem frei gewählten Arzt privat bezahlen und dann bei ihrer Krankenkasse zur Erstattung einreichen. Es ist jedoch wichtig, im Voraus zu klären, welcher Anteil der Kosten erstattet wird. Eine Ausnahme bilden die Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK) und die Techniker Krankenkasse (TK), die seit einigen Jahren mit Vertragskliniken auf Mallorca zusammenarbeiten.

Personen mit einer ausländischen privaten Kranken- oder Reisekrankenversicherung haben in der Regel die freie Wahl, wo sie behandelt werden möchten, müssen jedoch oft in Vorleistung treten und werden später erstattet. Bei einem stationären Aufenthalt in einem Krankenhaus werden die Kosten normalerweise direkt von der Versicherung übernommen. Laut Ibsalut müssen ausländische Privatversicherte, die sich in einem staatlichen Krankenhaus behandeln lassen möchten, entweder eine Autorisierung von ihrem Versicherer einholen oder die Kosten zunächst selbst tragen.

Wenn es nicht möglich ist, die Notaufnahme eines Krankenhauses persönlich aufzusuchen, sollte die Notrufnummer 112 oder direkt die Notarzt-Rufnummer 061 angerufen werden. Personen mit einer Privatversicherung, die in eine Privatklinik gebracht werden möchten, sollten die Mitarbeiter der Einsatzzentrale darauf hinweisen, so Ibsalut. Eine Ausnahme besteht bei lebensbedrohlichen Situationen wie einem Schlaganfall, Herzinfarkt oder schweren Verletzungen, bei denen der Patient immer in das nächstgelegene geeignete Krankenhaus gebracht wird.

Das ist auch interessant


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.