Start News Lokales Mallorca in der Top 10 der “Badetoten”

Mallorca in der Top 10 der “Badetoten”

949
0
TEILEN
Rettungsschwimmer

Traurige Statistik: Mallorca und die Nachbarinseln in der Top 10 der “Badetoten”

Die Balearen sind die sechste autonome Gemeinschaft mit den meisten Ertrinkungstoten, mit insgesamt 15 Fällen bis Juli 2023. Dies geht aus den Daten des Nationalen Ertrinkungsberichts (INA) hervor, der von der Königlichen Spanischen Vereinigung für Rettung und Lebensrettung erstellt und von Europa Press gesammelt wurde.

Insgesamt haben zwischen dem 1. Januar und dem 31. Juli 249 Menschen ihr Leben in spanischen Gewässern verloren, so dass 2023 “die schlimmsten ersten sieben Monate des Jahres in Bezug auf tödliche Ertrinkungen seit 2018” kumuliert. An der Spitze der Liste steht Andalusien mit 38 Todesfällen durch ungewolltes Ertrinken, eine Position, die zwischen Januar und Juni von den Kanarischen Inseln eingenommen wurde. Es folgen Katalonien mit 37 Todesfällen, Comunidad Valenciana (33), Canarias (31), Galicia (23), Baleares (15), Asturias (13) und Castilla y León (12).

Weniger als zehn Ertrinkungstote in den ersten sechs Monaten des Jahres 2023 gab es in der Región de Murcia und in País Vasco (jeweils 9), in Kantabrien (6), in Aragón (5), in Kastilien-La Mancha, Extremadura und Navarra (jeweils 4), in Ceuta (3), in der Comunidad de Madrid (2) und in La Rioja (1), wobei in Melilla kein einziger Todesfall verzeichnet wurde.

Im Juli hat die Comunidad Valenciana mit 19 Fällen die meisten Todesfälle zu verzeichnen, zwei mehr als Katalonien, das mit zehn Todesfällen an der Spitze einer Liste steht, die auch Andalusien umfasst.

Auf Mallorca und den Nachbarinseln gab es sieben Todesfälle, in Galicien vier, in Asturien, Kastilien und León, der Region Murcia und dem Baskenland jeweils drei und in Aragonien, den Kanarischen Inseln und der Autonomen Gemeinschaft Madrid jeweils zwei, während es in Kantabrien, Kastilien-La Mancha, Extremadura und La Rioja jeweils einen Toten gab.

Nach denselben Quellen wurden im Juli in den Wassergebieten von Navarra, Ceuta und Melilla keine Todesfälle durch unbeabsichtigtes Ertrinken gemeldet.

Der Strand ist der Ort, an dem sich im Juli die meisten Todesfälle ereigneten (43) und an dem im Jahr 2023 bisher 133 der 249 Todesfälle (53,41 %) verzeichnet wurden. Darüber hinaus ertranken im vergangenen Monat 22 Menschen in Schwimmbädern, 6 in Flüssen und 8 in anderen Gewässern. In 29 der 79 im Juli registrierten Ertrinkungsfälle gab es keinen Rettungsdienst, in weiteren 29 Fällen gab es keinen Rettungsdienst, und in 21 Fällen war der Rettungsdienst aktiv.

Das ist auch interessant


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.