Start News Lokales Bitcoin-Anleger auf Mallorca betrogen

Bitcoin-Anleger auf Mallorca betrogen

473
0
TEILEN

Polizei ermittelt gegen die Betrüger-Mafia: Bitcoin-Anleger auf Mallorca um 1,5 Millionen Euro betrogen

In den vergangenen Monaten haben „Bitcoin“-Investoren auf Mallorca anderthalb Millionen Euro verloren, weil sie von Kryptowährungsmafias betrogen wurden. Das haben die Nationalpolizei und die Guardia Civil festgestellt. Allein einer der Betroffenen musste mit ansehen, wie 300.000 Euro plötzlich von seinem digitalen Konto verschwanden.

Vor diesem Hintergrund warnen die Behörden vor der großen Zahl von Betrügereien, die im Internet kursieren. Die häufigste Masche: Mit Werbung in den Sozialen Netzwerken, die eine sehr hohe Rendite verspricht, ködern die Kriminellen ihre Opfer. „Normalerweise zahlt der Anleger in diesem Fall 250 Euro ein, was der Mindestbetrag ist, der auf diesen Seiten von angeblichen Kryptowährungsplattformen verlangt wird. Nach kurzer Zeit hat sich dieser Betrag dann in 2.000 Euro verwandelt“, erklärt ein Experte für Cyberkriminalität von der nationalen Polizei.

In einigen Fällen können laut Polizeiangaben die Kunden das Geld abheben, aber fast immer investieren sie weiteres Geld, weil er gesehen hat, dass die Rentabilität enorm ist. Wie es weiter heißt, zahlten sie wiederholt größere Beträge ein, in der Hoffnung, seine Investition in einigen Monaten vervier- oder verfünffachen zu können.

Um das perfekte Umfeld für den großen Betrug zu schaffen, würden die Betrüger ihren Opfer immer wieder mitteilen, dass Ihr Guthaben durch die Decke gehe. Zu diesem Zeitpunkt zögen viele der Interessenten einen Teil ihrer Ersparnisse ab, um Bitcoins zu kaufen. In den meisten der gemeldeten Fälle lägen die Beträge zwischen 20.000 und 70.000 Euro, wobei die bislang höchste Summe bei 300.000 Euro lag.

„Manche Leute haben ihre gesamten Ersparnisse auf diese Konten eingezahlt“, sagt ein Beamter der Guardia Civil und fügt hinzu: „Es gibt zwei Arten von Betroffenen. Einige wissen, dass sie in Kryptowährungen investieren, andere Opfer wiederum geben hohe Beträge an Investmentfonds, ohne zu wissen, dass diese mit Bitcoins arbeiten.“

Der Leidensweg der Betroffenen der letzten Monate auf Mallorca beginne damit, dass sie glauben, hohe Beträge gewonnen zu haben, und den gesamten Betrag abheben wollen. „Zunächst wird ihnen gesagt, dass sie für die Durchführung dieser Bewegung internationale Provisionen zahlen müssen, von denen sie vorher nichts wussten, und dass sie sonst keinen Zugang zu ihren Gewinnen haben“, so der Polizeiexperte. Dies sei die neueste Betrugsmasche von Cyberkriminellen. Der Kunde, der bereits sehr nervös sei und das Geld unbedingt haben wolle, stimme dieser letzten Zahlung zu. Daraufhin verschwinde das Konto, und die Personen, mit denen er gechattet hat, sei nicht mehr erreichbar. „Plötzlich ist es stockdunkel“, so einer der Ermittler.

Seit Ende des Sommers hat die Nationalpolizei rund 20 Betroffene betreut, die Guardia Civil eine etwas höhere Zahl. Zusammen haben die etwa 50 mallorquinischen Anleger auf einen Schlag 1,5 Millionen Euro verloren. Um sie wiederzuerlangen, ersuchen die Ermittler um einen Rechtshilfeauftrag, da die Unternehmen und Internetpiraten in der Regel in Großbritannien, Deutschland oder in osteuropäischen Ländern ansässig seien.

Das ist auch interessant

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.