Start News Lokales Satte Bußgelder für Unbelehrbare am Ballermann

Satte Bußgelder für Unbelehrbare am Ballermann

1308
0
TEILEN
Foto: © Mallorca-OK

Der bei vielen umstrittene Bikini-Verbot und der Verbotekatalog wird von der zuständigen Policía Local am Ballermann konsequent umgesetzt. Dabei setzen die Polizisten in erste Linie auf Aufklärung und dann bei ganz Hartnäckigen auf Strafe.

Man sieht an den Stränden in der Nach kaum noch Prostituierte und illegale Straßenverkäufer. Aber an den bei den deutschen Urlaubern so beliebten Abschnitten vom Ballermann 5 bis zum Ballermann 6 scheint man noch nicht eingreifen zu wollen. Wie gehabt wurde hier aus Eimern Alkohol getrunken, Glasflaschen lagen verstreut auf dem Sand, afrikanische Händler boten illegale Ware feil und ostasiatische Masseurinnen ihre Dienste. Zudem wurde vielerorts aus Ghetto-Blastern laute Musik gehört. Es sind zwar zahlreiche Wagen von Ortspolizei, Nationalpolizei und Guardia Civil vor Ort, die Beamten verließen diese jedoch nicht und ließen die meist jungen Touristen gewähren. Von Seiten der Polizei war zu hören: „Man konzentriere sich ab sofort in erster Linie auf Prostituierte, Freier, den illegalen Straßenverkauf und Hütchenspieler…“

An anderen Orten der Playa de Palma geht die Polizei schon gegen Verstöße gegen den neuen Verbote-Katalog vor. Zwar wird noch kein Bußgeld kassiert, dafür aber mit einem Flyer aufgeklärt. Im Wiederholungsfall wird dann zur Kasse gebetet.

Mehr Polizei für mehr Sicherheit der Touristen

Die Ortspolizei von Palma teilte unterdessen mit, ihre Personalstärke angesichts der Hochsaison auf 185 Beamte aufgestockt zu haben.

Die Razzien der Polizei in den vergangenen Wochen nach Inkrafttreten der Bürgerverordung am Ballermann zeigen erste Erfolge. Die nigerianischen Nutten sind anscheinend auf dem Rückzug. Seit mehr als drei Wochen ist die Policia Local an der Playa de Palma jede Nacht verstärkt im Einsatz um den nigerianischen Prostituierten und illegalen Straßenverkäufen das Leben schwer zu machen. Nach dem die Brillen auf die von der Polizei weniger stark frequentierten Tageszeiten ausgewichen, sieht man weniger Prostituierte in den Nachtstunden an der Playa de Palma.

In den vergangenen Wochen hat es bereits zahlreiche Verhaftungen gegeben. Vorrangig waren hier die Aufenthaltspapiere der Festgenommenen nicht in Ordnung.

© Mallorca-OK

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.