Start News Lokales Mallorca ist jetzt offiziell Corona-Risikigebiet

Mallorca ist jetzt offiziell Corona-Risikigebiet

16993
0
TEILEN
Grenzkontrolle Flughafen
Bild: Adobe-Stock

Corona-Pandemie: Mallorca offiziell zum Risikogebiet erklärt

Die bei deutschen Touristen beliebte spanische Inselgruppe Balearen ist zum Corona-Risikogebiet erklärt worden.

Ab sofort müssen Rückkehrer von der Baleareninsel Mallorca sich testen lassen.

Demnach werde nun ganz Spanien als Risikogebiet eingestuft, mit Ausnahme der Kanaren. Die Corona-Lage auf den Balearen hatte sich in den letzten Tagen massiv verschlechtert sich. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner liegt nun schon den dritten Tag in Folge über 50.

Die Entscheidung über die Erklärung zum „Risikogebiet“ wird gemeinsam vom Auswärtigen Amt, dem Bundesgesundheistministerium und dem Bundesinnenministerium getroffen. Ein wichtiges Kriterium dabei ist, ob es in einer Region über mehrere Tage hinweg innerhalb der vergangenen sieben Tagen mehr als 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner gegeben hat. 

Derzeit gibt es auf den Balearen 1.245 aktive Corona-Fälle, davon 1.179 auf Mallorca (Quelle: covid19ib.maps) Die steigenden Zahlen wirken beunruhigend. Für die balearische Gesundheitsministerin Patricia Gómez gibt es jedoch Gründe, die Corona-Infektionen auf den Inseln ernst zunehmen: Es würde mehr getestet und Corona-Fälle durch das sogenannte Tracking identifiziert. Obendrein gebe es mehr soziale Kontakte beispielsweise durch Familientreffen, teilte die Gesundheitsministerin via Twitter mit.

Vor allem junge Menschen, die keine Krankheitssymptome zeigten – „asymptomatisch“, hätten sich mit Covid-19 infiziert. Ein 20-jähriger Patient würde auf der Intensivstation behandelt werden. Auf den Balearen würden derzeit rund 2000 Corona-Tests pro Tag gemacht – mehr als zu den Höhepunkten der ersten Welle.

Das ist auch interessant

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.