Start Magazin Gesellschaft Mallorca ist brechend voll

Mallorca ist brechend voll

3840
0
TEILEN
Es Trenc
Bild: ©Mallorca-OK/Thomas Abraham

Volle Strände, ausgebuchte Hotels und Chaos am Flughafen von Palma de Mallorca sind nur die für alle sichtbaren Zeichen des Rekordsommers auf der Insel. Noch nie waren so viele Menschen auf der Insel wie in dieser Woche.

Der Rekord aus dem Vorjahr von 2.010.520 Menschen, die sich am 10. August 2015 auf Mallorca und seinen Schwesterinseln aufhielten, dürfte in dieser Woche gebrochen werden. Damals war der 7. August mit 1.423.380 Personen der vollste auf den Balearen, berichtet das balearische Statistikinstitut Ibestat. Der Vergleich zu den aktuellen Zahlen zeigt, dass die Anzahl der Menschen, die sich im August auf den Balearen aufhalten, in den vergangenen 20 Jahren um fast 42 Prozent gestiegen ist.

Volle Strände auf Mallorca Playa de Palma

Inzwischen ist das Verhältnis von Menschen zur Fläche größer als in Indien. Das Statistikinstitut spricht von 402 Personen pro Quadratkilometer.

Was gut für den Tourismus und die damit verbundenen Einnahme ist, hat zum Teil dramatische Auswirkungen für Natur und Mensch auf der Insel. Der Anstieg des Wasserkonsums und der Müllmengen, die derzeit zur Verbrennungsanlage Son Reus gebracht werden, ist enorm und kaum zu bewältigen. In einigen Gemeinden des Westens und des Norden wird das Wasser rationiert. Auf den Straßen gibt es kilometerlange Staus und wenn man mit den Einheimischen spricht sagen alle: „Wir haben noch nie so volle Strände auf Mallorca gesehen.“

Wie viele Urlauber verträgt die Insel?

Man muss den Mallorquinern ein großes Kompliment machen. Auch in dieser angespannten Lage tuen sie alles, damit sich die Urlauber wohlfühlen, doch die Auswirkungen der Krisen in den anderen klassischen Urlaubsdestinationen in Nordafrika und der Afrika hat Mallorca eine Urlauberschwemme beschert, die man kaum bewältigen kann.

Große deutsche Tourismuskonzerne hatten schon Anfang Juni eine Verkaufssperre für Mallorcareisen verhängt, da sie eine Überbuchung der Hotels im Juli und August befürchteten. Dieses Chaos ist den Mallorcatouristen bisher größtenteils erspart geblieben.

Die Natur und die Ressourcen leiden jetzt schon auf der Insel. An einigen Stränden der Insel kann man vom Strand aus wegen der vielen Yachten und Boote kaum den Horizont ausmachen. Umweltverschmutzungen und die Wasserqualität leiden. Inzwischen gibt es Initiativen, den Massentourismus auf Mallorca und den Nachbarinsel zu begrenzen. Die Politik ist gefordert hier tätig zu werden. Da muss mehr als nur eine Bettensteuer fällig werden.

Merken

Merken

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.