Start News Lokales „Instagram-Bucht“ von Mallorca schon im Mai überfüllt

„Instagram-Bucht“ von Mallorca schon im Mai überfüllt

1824
0
TEILEN

Sonst erst im Sommer: Mallorcas „Instagram-Bucht“ ist bereits Ende Mai mehr als überfüllt

Es sind Bilder, die man eher aus den Sommermonaten kennt, doch sie stammen vom Sonntag, den 26. Mai: Die Badebucht Caló d’es Moro in der Gemeinde Santanyí war überfüllt. Auf einem Video, das in sozialen Netzwerken verbreitet wurde, ist zu sehen, dass so viele Menschen am kleinen Strand waren, dass kaum Platz für Handtücher blieb.

Das Video wurde unter anderem von der auf Mallorca bekannten Internet-Persönlichkeit Àngel Aguiló geteilt, der für seine kritischen Beiträge bekannt ist. Die Kommentare ließen nicht lange auf sich warten. „Das ist kein Tourismus, das ist eine Invasion“, schrieb ein User. Ein anderer meinte, der Tourismus sei die Pest des 21. Jahrhunderts.

Das Phänomen am Caló d’es Moro ist nicht neu. Einst als eine der schönsten Buchten der Insel bekannt, hat sie in den letzten Jahren unter dem Massentourismus gelitten. Aufgrund der vielen Bilder, die in sozialen Medien gepostet werden, ist sie mittlerweile als „Instagram-Bucht“ verschrien. Ihre regelmäßige Erwähnung in Listen der schönsten Strände der Welt hat das Problem weiter verschärft.

Interessante Nachrichten zum Thema

Policia Local Palma

Tote und Verletzte: Gebäude an Playa de Palma eingestürzt

Einsturz an der Playa de Palma hinterlässt vier Tote und 16 Verletzte

Auf Mallorca wächst die Sorge, dass auch andere, bisher weniger bekannte Buchten dem Massentourismus zum Opfer fallen könnten. Deshalb wurde die Kampagne „Don’t tag this beach, bitch“ ins Leben gerufen, die dazu aufruft, beim Teilen von Strandfotos auf Plattformen wie Instagram oder Facebook auf die Angabe von Standort oder Namen der Bucht zu verzichten.

Das ist auch interessant


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.