Start News EU rudert bei der Abschaffung Roaming-Gebühren zurück

EU rudert bei der Abschaffung Roaming-Gebühren zurück

1305
0
TEILEN

Ganz normale Mallorca-Urlauber können sich ab dem kommenden Jahr auf den Wegfall der Roaming-Gebühren für die Benutzung des Mobiltelefons auf Mallorca freuen. Die Regelung war ja bereits groß von der EU für 2017 angekündigt worden.

Doch wer länger als 90 Tage auf Mallorca ist wird wieder zahlen müssen. Auf Druck der großen Telefonkonzerne ruderte die EU nun wieder zurück. Ab dem kommenden Jahr darf man 90 Tage kostenfrei im europäischen Ausland telefonieren.

90 Tage pro Jahr sind in der sogenannten “Fair Use Policy” (etwa: Regel zur angemessenen Verwendung) vorgesehen. Ein solches Kontingent dürfe praktisch jeden Bedarf von Privat- und Geschäftsreisenden decken, heißt es in dem Entwurf. Grenzpendler sollen zudem über eine Sonderregelung ausgenommen sein.

Und noch einen Hacken hat die neue EU-Regelung: Nach 30 Tagen Aufenthalt im Ausland sollen Betreiber ein Einwählen im Heimatnetz verlangen können. Ein längerer Aufenthalt im EU-Ausland, zum Beispiel während eines Praktikums, würde damit schon zu Problemen führen.

Eine für Politiker plausible Erklärung haben die Bürokraten in Brüssel auch prompt parat: Man will dieser Änderung verhindert, dass sich beispielsweise deutsche Handybenutzer einen billigen Tarif im Ausland holen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.