Start Magazin Kulinarisches Die Tapa, die mediterrane Art von Fast-Food

Die Tapa, die mediterrane Art von Fast-Food

1124
0
TEILEN
Foto: (c) Mallorca-OK

Tapa, tapeo und tapear, drei Worte die die Essenz vom spanischen Essen und Gemeinschaft definieren. Im Ausland immer bekannter, feiert heute die Tapa ihren Welttag in einem Moment wo die Krise eine Möglichkeit der Expansion innerhalb und außerhalb der spanischen Grenze bietet.

Kalt, warm, mit Gemüse, Fleisch, Meeresfrüchten und Fisch, die Tapa kennt keine Grenzen für die Phantasie der Köche in ihrer ersten Weltversammlung, die Dank der Unterstützung vom Staatlichen Sekretariat für Tourismus und Hotelwesen in 30 Städten und über 40 Touren stattfindet. Obwohl niemand ihre spanische Herkunft bestreitet, gibt es verschiedene Versionen und Legenden über die Erfinder der Tapa.

Möglicherweise die bekannteste Anekdote an die sich Koch Pedro Subijana (Akelarre) erinnert, behauptet, dass alles damit Anfing dass man vermeiden wollte, dass Fliegen in ein Glas Wein gelangen. Dafür legte man einfach ein Stück Käse oder Schinken auf das Glas. Auf jeden Fall finden Subijana, dass die Tapa seit mehreren Jahren zum Star geworden ist, nicht nur in Spanien sondern auch in anderen Ländern. Aber er gibt in Efeagro zu, dass während in vielen Orten spanische Produkte mit Stil in Mode sind, hat man sie in anderen verfälscht und Schweinereien kreirt die man Tapa nennt. Außerdem unterscheidet er zwischen Tapa und Pincho. Ein Pincho ist wen ein Happen mit einen Zahnstocher serviert wird, als Begleitung von Wein. Man kann behaupten, dass es unser Fast-Food ist, aber an anderen Orten Produkte von zweifelhafter Qualität benutzen werden, die nicht der mediterranen Diät mit ihrer hohen Qualität und Frische entsprechen. Aber Tapa bedeutet auch geselliges Zusammensein. Für einen Koch ist tapear, also das Essen von Tapas eine wenig formale Art des Essens.

Es ist mehr eine Form für Geselligkeit, den die Tapa wird immer weniger wichtig als ein Essen am Tisch sein, aber sie trägt zur Kommunikation bei. Die Tapa hat sich während der Jahre wie auch die spanische Küche weiterentwickelt. Ferrán Adrian behauptet dass zweifelsfrei die Zukunft der Tapa gehört und und zum Exportschlager werden kann. Sein Koch Kollege Dani Garcia, einer der Verfechter der andalusischen Tapa bestätigt Efeagro, dass dies ein Weg für die Verbreitung ist, aber dass die spanische Küche viel mehr zu bieten hat.   Diese Art von Essen wird sich auch in den formellen Geschäftsessen durchsetzen, denn sie erlaubt größere Freiheiten und ist auch dynamischer und frischer in der Zubereitung. Die Tapa in sich ist die spanische Küche, die Philosophie und ein Konzept von Freiheit; sie ist eine offene und dynamische Form des Essens. Man kann sie sowohl im stehen oder am Tisch genießen, eine oder gleich mehrere probieren wie uns Garcia erläutert. Im spanischen Lexikon finde man unter dem Wort Tapa: kleine Portion Nahrung die mit einem Getränk serviert wird.

Der Pincho ist eine Vorspeise die normalerweise mit einem Zahnstocher serviert wird. Die Legende sagt, dass die Herkunft der Tapa im Mittelalter liegt, während des Königreichs von Alfonso X, der Weise. Er befahl, dass jedes Glas Wein mit einer Portion Essen serviert werden musste, damit der Effekt des Alkohols reduziert wurde. Andere sagen, dass dies eine Idee der Katholische Könige war, ein Glas Wein oder Bier mit einem Teller zu bedecken. Damit sollte vermieden werden, dass die Kutscher nicht unter Alkoholeffekt Unfälle verursachten. Heutzutage ist es eine Möglichkeit für Köche und Restaurants die Krise zu umgehen.

© Mallorca-OK/ efetur.es

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.